ASIC verbietet ehemaligen BGC-Wertpapiermakler

ASIC verbietet ehemaligen BGC-Wertpapiermakler die Erbringung von Finanzdienstleistungen

Der ehemalige Makler David Moore darf seit 10 Jahren keine Finanzdienstleistungen mehr anbieten.

Die Australian Securities and Investments Commission (ASIC) gab diesen Mittwoch bekannt, dass sie David Moore, einem ehemaligen Broker von BGC Securities (Australia) Pty Limited, für 10 Jahre die Erbringung von Finanzdienstleistungen untersagt hat.

Von etwa Juni 2016 bis Februar 2020 war Moore aus Pullenvale Queensland als Geschäftsführer der BGC tätig, die unter dem Namen BGC Fixed Income Solutions firmierte. Während ihrer Untersuchung durch Bitcoin System von Moore stellte die ASIC fest, dass er eine vertragliche Vereinbarung zwischen BGC und einem vermittelnden Broker brach.

Laut der heutigen Erklärung der Aufsichtsbehörde tat er dies, indem er unzulässige Spreads für Transaktionen berechnete, die im Namen einer Reihe von Konten von Kunden getätigt wurden, die der vermittelnde Broker an BGC verwiesen hatte.

Außerdem wurde festgestellt, dass Moore bei Transaktionen, die im Namen einer Reihe von Konten eingegeben wurden, zu anderen Preisen als der vereinbarten unabhängigen Bewertung handelte, sagte ASIC.

„Die ASIC stellte außerdem fest, dass Herr Moore im Zusammenhang mit seinen Transaktionen mit Unternehmensanleihen im Namen der Konten seiner Kunden ein Verhalten an den Tag legte, das irreführend oder täuschend war oder wahrscheinlich irreführend oder täuschend sein könnte, und dass er versuchte, Schritte zu unternehmen, um dieses Verhalten zu verbergen“, so der australische Wachhund in der Erklärung.

Darüber hinaus hob die ASIC hervor, dass Moore eine unzulässige Änderung der Aufzeichnungen der BGC veranlasst habe, was zu Anlageerklärungen mit falschen Informationen geführt habe, die die Kunden und den überweisenden Makler in dem Glauben getäuscht hätten, er habe sich an die vertragliche Vereinbarung gehalten.

ASIC strebt Bereinigung der australischen Finanzdienstleistungsindustrie an

Im Hinblick auf das ASIC-Verbot kann Moore beim Verwaltungsbeschwerdegericht eine Überprüfung der ASIC-Entscheidung beantragen. Die australische Behörde erklärte, das Verbot sei Teil ihrer laufenden Bemühungen durch Bitcoin System, die Standards in der gesamten Finanzdienstleistungsbranche zu verbessern.

Tatsächlich war die ASIC in den letzten Monaten besonders wachsam bei der Aufdeckung finanziellen Fehlverhaltens. Wie Finanzmagnaten berichteten, entzog die Behörde der Union Standard International Group Pty Ltd, die unter der Marke USGFX operiert, die Lizenz für australische Finanzdienstleistungen (AFS).

Die Annullierung der AFS-Lizenz von USGFX folgt darauf, dass der Devisen-(Forex-)Broker Anfang dieses Monats vom australischen Bundesgericht zur Liquidation verurteilt wurde.