Der Bergbau-Pool von Binance könnte die gesamte Bergbauindustrie stören

Binance hat einen eigenen Bergbaupool ins Leben gerufen. Das könnte für die Bergleute eine schlechte Nachricht bedeuten, aber wahrscheinlich nicht aus dem Grund, den Sie denken. Wir sind uns alle bewusst, dass die Binance ihre Reichweite in der gesamten Branche immer weiter ausdehnt. Der Kauf der CoinMarketCap-Börse in Höhe von 400 Millionen Dollar war ein mutiger Schritt, um die Aufmerksamkeit eines Großteils der Krypto-Gemeinschaft darauf zu lenken, und ihr kürzlicher Vorstoß in den Bergbau kurz vor der Halbierung des Jahres 2020 zeigt, dass Binance daran interessiert ist, auch von diesem Punkt aus Einfluss zu nehmen.

Es scheint, dass die Unternehmenskultur bei Binance eine Kultur der Innovation und des Experimentierens ist. CEO Changpeng Zhao ist dafür bekannt, zugänglich zu sein, und wenn gute Ideen aus dem Unternehmen kommen, kann er seine riesige Nutzerbasis und seine Ressourcen nutzen, um neue Märkte zu erschließen.

Die Frage ist, welche Auswirkungen der Pool von Binance auf die Bergleute selbst haben wird.

Die Auswirkungen könnten zunächst einmal minimal sein. Der anfängliche Zielmarkt von Binance werden die Bergarbeiter sein, die derzeit über die Pools anderer chinesischer Börsen, wie Huobi und OKEx, fördern. Zwischen diesen Börsen herrscht ein harter Wettbewerb, und durch diese Linse kann man sehen, wie Binance einen Pool ins Leben ruft. Binance rekrutierte sogar direkt aus Huobi sowie aus Bitmain, um ein eigenes Business Development Team aufzubauen.

Es ist noch ein Anfang, aber die Veränderung in der globalen Verteilung der Hash-Rate seit der Einführung des Pools der Binance erzählt dieselbe Geschichte. Sowohl Huobi als auch OKEx haben ein paar Prozentpunkte des globalen Haschischanteils verloren. OKExPool und Huobi fielen von 6,74% bzw. 5,92% im April 2020 auf 4,5% bzw. 4,0% Anfang Mai, während Binance seit seiner Einführung 4,5% des Haschischs des Netzwerks angezogen hat.

Historische Bitcoin-Pool-Haschrate-Verteilung

In der Zwischenzeit haben etablierte Bergbau-Pools wie der F2Pool und der SlushPool ihr Hash-Verhältnis im gleichen Zeitraum wachsen sehen.

Bisher haben Huobi und OKEx ihre Pools vorwiegend dazu genutzt, Kunden von den Börsen anzuziehen und die bereits angebotenen Dienstleistungen zu unterstützen. Während die älteren Pools auf eine andere Art und Weise konkurrieren.

Die Börsen verfügen über massive Reserven an Bitcoin und anderen liquiden Mitteln. Sie können über lange Zeiträume mit Verlust oder nahe an den Kosten arbeiten.

Edward Evenson von SlushPool und Ethan Vera von Luxor diskutierten kürzlich diesen kurzfristigen Vorteil im HASHR8-Podcast mit Schwerpunkt auf Bergbau-Pools. Sie postulierten, dass der Bergbau-Pool von

  • moschee in london akzeptiert bitcoin und ether
  • richtung boden stürzen
  • wie wir bereits berichteten
  • bitcoin-kurs, coronavirus und
  • daten aus dem gesundheitssektor
  • vtsiom: mit blockchain zu mehr transparenz
  • mit betrügereien zu kämpfen
  • angriff auf coincheck
  • blockchain-lösung für mehr datensicherheit
  • paris saint-germain führt fan token ein
  • doch daraus wurde vorerst nichts

für das Preismanagement genutzt werden soll, weil er es sich leisten kann, die Preise in den Keller zu treiben. Edward Evenson, SlushPool’s Direktor für Geschäftsentwicklung, sagte

„Wenn man 80.000 BTCs in Reserve hat, wird es ziemlich einfach, das zu tun, was man will, vor allem, wenn man vertikal über viele verschiedene Industriezweige hinweg integriert ist.